Glossaria.net

Glossar Oktoberfest Glossar Bairisch-Hochdeutsch / Thema

jodeln

(v.) kunstvolles, falsettartiges Singen in Tonsilben, wird auf dem Oktoberfest von vielen wenig begabten Jodlern versucht. Beispiel: "Holleiduljö - duljö - duljö - holleridriodrio", berühmt durch den Königsjodler und Loriots "Jodeldiplom". Angeblich lernt man auch als Preiß das Jodeln, wenn man die folgenden Worte endlos singend wiederholt: „Hol a Rührei, hol a Radio."


Jodeln ist Singen ohne Text auf sinnfreie Silben; manche Definitionen verlangen zusätzlich das häufige Umschlagen zwischen Brust- und Falsettstimme (Registerwechsel). Das davon abgeleitete Wort Jodler bedeutet entweder „was geschieht, wenn jemand jodelt“ (Nomen Actionis) oder es bezeichnet „einen Menschen, der jodelt“ (Nomen Agentis). In der Schweiz heißt das gejodelte Musikstück Jodel.

Häufige Merkmale des Jodelns sind große Intervallsprünge und weiter Tonumfang.

Nicht zu verwechseln ist der Jodler mit dem Juchitzer (Juchzer), dem Jodelruf, dem Betruf, dem Almschrei (Verständigungsruf zwischen benachbarten Almhütten), dem Viehlockruf und dem Kuhreihen, wenngleich es Überschneidungen gibt. Im Unterschied zum Juchzer und zum Ruf hat der Jodler eine komplexere Form mit mehreren Takten und Harmoniewechseln.

Permanenter Link jodeln - Änderungsdatum 2020-07-27 - Erstellungsdatum 2019-12-07


< Janker Glossar / Oktoberfest Glossar Bairisch-Hochdeutsch Kaasloawe >